Unterstützung im Wochenbett

Die Mütterpflegerin, früher: Wochenpflegerin leistet viel mehr als eine Haushaltshilfe. Sie ist aber keine Hebamme. Die Hebamme überwacht die Gesundheit von Mutter und Kind in der Schwangerschaft, während der Geburt und in der Periode nach der Geburt.  

 

Wochenpflegerin mit Mutter und Baby
Quelle: www.fotolia.com

Zusätzlich zur Hebammenbetreuung kann eine Mütterpflegerin die Unterstützung der Mutter nach der Geburt übernehmen. Sie leistet so viel oder so wenig Hilfe wie Sie wünschen und brauchen. Sie übernimmt bei Bedarf Aufgaben im Haushalt und betreut die Kinder. Sie unterstützt die Wöchnerin beim Stillen und bei der Säuglingspflege. Eine Mütterpflegerin führt keine medizinischen Handlungen durch und stellt keine Diagnosen. Wenn es Hinweise auf Probleme gibt, verständigt sie die betreuende Hebamme oder die/den betreuenden Ärztin/Arzt. Sie bereitet Mahlzeiten für die Familie und erledigt kleine Einkäufe. Wenn Gäste da sind, serviert Sie Kaffee und Kuchen und sorgt so für eine entspannte und gemütliche Atmosphäre. Durch diese umfassende Unterstützung wird die Wochenzeit zu einer Zeit der Erholung für die ganze Familie. 

 

Gönnen Sie sich den Luxus einer professionellen Betreuung in Ihrem vertrauten Umfeld. 

Leistungen

Wochenpflegerin bringt Frühstück ans Bett
Quelle: www.fotolia.com

Was können Sie von einer Mütterpflegerin erwarten? 

 

 

 

 

 

Wochenpflegerin bereitet Essen mit Kind
Quelle: www.fotolia.com

 

noch 2 freie Plätze in Hamburg

für den Ausbildungsbeginn in

März 2019

> jetzt anmelden


4 freie Plätze in Rostock

für den Ausbildungsbeginn in März 2019

> jetzt anmelden


Warteliste in Münster

für den Ausbildungsbeginn in

September 2019

> eintragen in die Warteliste



Kontakt:

Dr. med. iGi.lWlelclklmlalnlnl1 

Grubenstraße 20

18055 Rostock 

Tel: 0381 - 296 44 574  

info@wochenpflege.de

 

Teilen

Facebook ShareGoogle BookmarksLinkedInStumbleUponTwitter